E-Insights

21.09.2019

Was hätte Tesla wohl gedacht? Der Mann, der seiner Zeit mehr als voraus war.

Vielen ist Tesla vor allem ein Begriff als Elektroauto-Hersteller aus Kalifornien mit einem exzentrischen Milliardär als CEO. Bevor er allerdings Namensgeber für exklusive Elektrofahrzeuge wurde, war Nikola Tesla ein visionärer Erfinder und Pionier der Elektrotechnik – ebenfalls sehr exzentrisch.
Nikola Tesla
Nikola Tesla, with Rudjer Boscovich's book 'Theoria Philosophiae Naturalis'.

Nikola Tesla (serbisch-kyrillisch Никола Тесла, 10. Juli 1856 in Smiljan, kroatische Militärgrenze, Kaisertum Österreich; † 7. Januar 1943 in New York, USA) war ein Erfinder, Physiker und Elektroingenieur. Sein Lebenswerk ist geprägt durch zahlreiche Neuerungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik, insbesondere der elektrischen Energietechnik, wie die Entwicklung des heute als Zweiphasenwechselstrom bezeichneten Systems zur elektrischen Energieübertragung. Tesla hat in 26 Ländern über 280 Patente erhalten, davon 112 in den USA.

Tesla hinterließ einen reichhaltigen Schatz an Zitaten, von denen wir hier einige auf ihre Aktualität und Weitsicht überprüfen wollen.



"Ich benötigte keine Modelle, Zeichnungen oder Experimente. Ich konnte all dies, wie wenn es wirklich wäre, in meinem Geist erzeugen."
"Meine Methode ist anders. Ich eile nicht in die eigentliche Arbeit. Wenn ich eine Idee habe, fange ich sofort an, es in meiner Vorstellung aufzubauen. Ich ändere die Konstruktion, mache Verbesserungen und betreibe das Gerät collständig in meinem Kopf."

Gut, dass es dafür mittlerweile Computer und Programme gibt, mit denen auch normale Menschen Modelle, Zeichnungen oder Experimente entwerfen können. Da stellt sich die Frage: Was hätte wohl Tesla mit all diesen technischen Hilfsmitteln noch entwickeln können...?



"Wenn wir Öl für unsere Energiegewinnung nutzen, dann leben wir von unserem Kapital. Diese Methode ist barbarisch."

Besser spät als nie, könnte man ihm wohl antworten. Laut dem Fraunhofer-Institut speisten Photovoltaikanlagen im Jahr 2018 etwa 45,7 Terawattstunden ins öffentliche Netz ein: 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Windenergie produzierte 2018 rund 111 Terawattstunden und war damit die zweitstärkste Energiequelle nach der Braunkohle. Auf dem Gebiet des Verkehrs ist der Weg noch etwas länger, aber die Richtung ist klar: Die erneuerbaren Energien sind die Zukunft.



"Die fortschreitende Entwicklung des Menschen hängt in lebenswichtiger Weise von Erfindungen ab."

Die ISS, Satelliten, Roboter, Computer, Smartphones, das Internet und unzählige Erfindungen mehr. Vermutlich hätte Tesla seine Freude an den Entwicklungen, die unsere Welt heute bereichern. Kein Wunder, dass sich das kalifornische Unternehmen seinen Namen im Gedenken an ihn gegeben hat.



"Ich glaube nicht, dass Sie viele großartige Erfindungen nennen können, die von verheirateten Männern gemacht wurden."

Zwar wollte Tesla hier wohl auf seine gesteigerte Leistungsfähigkeit in seiner Junggesellenzeit anspielen, aber im Sinne der Repräsentation von Frauen als Forscherinnen und Gründerinnen am Standort Deutschland, schärft das Zitat den Blick für mehr Diversität.



"Ehe viele Generationen vergehen, wird unsere Maschinerie durch Energie angetrieben werden, die an jedem Punkt im Universum erhältlich ist – es ist nur eine Frage der Zeit, wann der Mensch seine Maschinerie erfolgreich an das Räderwerk der Natur selbst angeschlossen haben wird."

Es gibt eine Energie im Universum, die die Kraft dazu hat: unsere Sonne. Die enorme Masse an Energie, die innerhalb nur einer Stunde von der Sonne auf die Erde gelangt, übertrifft den weltweiten Energiebedarf der gesamten Menschheit im Zeitraum eines ganzen Jahres. Nur 7,4 Sekunden Sonneneinstrahlung reichen aus, um den Weltenergiebedarf der Menschheit für den gesamten Tag zu stillen. Tesla wusste schon damals, dass wir kein Energieproblem haben, sondern dass wir nicht die Möglichkeit nutzen, diese unendlich erneuerbare Energie effizient zu wandeln, zu speichern und zu verteilen. Die stete Weiterentwicklung von modernen Photovoltaikanlagen und der Ausbau von Starkstromtrassen, kombiniert mit smartem Einspeisemanagement, sollen langfristig den Traum von Nikola Tesla Wirklichkeit werden lassen.

Und das folgende Zitat verdeutlicht, wie weit Nikola Tesla seiner Zeit voraus war, und dass er geahnt haben muss, wie sehr seine Vorstellungen von erneuerbaren Energien und Elektrotechnik uns heute inspirieren und prägen würden.

"Die Gegenwart gehört ihnen; Die Zukunft, für die ich wirklich gearbeitet habe, gehört mir."

Artikel teilen?

Ähnliche Beiträge

06.11.2019
Ich trau' mich nicht!
Wer sind eigentlich diese “Early Adopter”, was zeichnet sie aus und wieso sind so viele von uns neuen Dingen gegenüber skeptisch eingestellt? Und was bedeutet dies mit Blick auf E-Autos?
01.11.2019
Serie: Was wäre wenn... – ...Deutschland wieder auf Pferde umstellen würde?
Es hat ja schließlich schon mal funktioniert: Was, wenn wir wieder auf Pferde und Kutschen umstellen müssten? Aber die Welt hat sich seither verändert. Ein Gedankenexperiment mit dem Ziel, moderne Anforderungen an Infrastruktur und Stadtplanung aufzuzeigen.
24.10.2019
Ist Japan bei Elektro­mobilität vorne dabei? Ja und Nein.
Die Japaner haben eine hohe Affinität zu elektrischer Fortbewegung. Und japanische Automarken sind führend in Elektromobilität, aber vor allem in ausländischen Märkten. Denn die japanische Regierung hat eine andere Zukunft im Sinn. Eine, wo Wasserstoff die Hauptrolle spielt.
16.10.2019
Warum wollen wir immer noch selbst fahren?
Es gibt noch keine vollautomatisch fahrenden Autos. Aber wenn sie mal da wären, würde sie jemand nutzen? Oder ist vielen Menschen wichtiger, das Steuer selber zu führen? Denn schon heute gäbe es viele Alternativen zum Selberfahren, aber die Menschen nutzen sie nicht. Warum?
15.10.2019
Was, wenn niemand mehr fährt? Die kommenden Evolutions­stufen selbst­fahrender Autos.
Was, wenn niemand mehr fährt? Viele Firmen und auch Universitäten investieren in selbstfahrende Autos. Was wir erleben werden, ist eine stufenweise Teilautomatisierung. Bis aber wirklich niemand mehr selber fährt, dürfte es noch länger gehen.
14.10.2019
Darf's noch etwas mehr kWh sein?
Seit 1978 gilt Kilowatt als Maßeinheit für die Leistung von Autos. Aber egal, ob wir Quartett spielen oder wir uns beim Nachbarn nach der Power des Neuwagens erkundigen, wonach fragen wir? Natürlich PS. Pferdestärke. Und die wächst sogar seit geraumer Zeit immer weiter, aber das ist ein anderes Thema. Obwohl die PS-Zahl also offiziell fast etwas stiefmütterlich in Klammern hinter der kW-Zahl auftaucht, ist sie uns viel geläufiger. Klar, unter Pferden kann man sich wenigstens konkret etwas vorstellen. Mit der steigenden Akzeptanz und Verbreitung von Elektroautos könnte die im alltäglichen Gebrauch leicht vernachlässigte Maßeinheit kW aber insbesondere deren Schwester Kilowattstunde = kWh an Relevanz gewinnen.
11.10.2019
Eine neue Generation – Ein Gedanken­spiel
Von den 68ern bis zur Generation Y, jede Generation hat ihre Ambitionen, ihre Sorgen und ihre Träume. Kommt jetzt die Generation E? Ein Gedankenspiel... – Spätestens seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts bekommt jede Generation ihren eigenen Namen. Über den Sinn und Unsinn bei der Namensgebung von Generationen (68er, Generation Golf, X, Y, Z) lässt sich durchaus streiten. Und bestimmt greifen breite Urteile nur unzureichend, um wirklich jedem einzelnen Individuum gerecht zu werden. Das wusste schon Monty Python.
01.10.2019
Ist Sharing wirklich Caring? – Ein kritischer Blick auf die Sharing Economy.
In unseren erhitzten Zeiten, in denen ein Newszyklus den nächsten jagt, ein Trend zum Hype wird, der morgen schon vergessen ist, kristallisiert sich ein Thema heraus, das beharrlich unsere Aufmerksamkeit bindet: die Sharing Economy. Anstatt Güter und Dienstleistungen zu kaufen um sie zu besitzen, mieten und teilen wir sie uns je nach Bedarf per Klick auf das Smartphone.
16.09.2019
Die Politik unter Strom
Gerade erst ist die Internationale Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main zu Ende gegangen. Wie gewohnt, war auch diesmal die Kanzlerin anwesend, sowie andere wichtige Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft. Etwas aber war diesmal anders. Tausende Demonstrierende blockierten die bedeutende Messe, wo Automarken jedes Jahr stolz ihre neusten Modelle präsentieren. Der Protest richtete sich diesmal gegen die Produktion von großen SUVs und CO2-emittierenden Fahrzeugen, die auch für die Verfehlung der Klimaziele verantwortlich gemacht werden.
09.09.2019
Elektromobilität in Deutschland – ein Blick in die nahe Zukunft
Elektroautos sausen geräuschlos und oft sogar völlig autonom und unfallfrei durch Deutschland. Dank optimierter Batterien, perfekter 5G-Vernetzung und smarten Daten steuern die Fahrzeuge erst nach vielen hundert Kilometern die flächendeckend platzierten Ladesäulen an. So oder so ähnlich lockt die Vision der Elektromobilität an einem fernen Zeitpunkt irgendwann im Übermorgen. Was aber wird wohl bis dahin in den entscheidenden nächsten Jahren geschehen?

Partner

HubjectComfort ChargeDigital Energy SolutionsEnio GmbH